Drittes Standbein in Corona-Pandemie entwickelt

Seit 1997 ist Huber KSS aus Lambach als klassischer Dienstleister im Bereich Wiederaufbereitung und Wartung von Kühlschmierstoffen (KSS) im Metallgewerbe und in der Metallindustrie tätig. Mit insgesamt 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden die namhaften Kunden in Österreich, Südtirol, Schweiz, Bayern, Tschechien und Slowenien betreut. Neben diesem ersten Standbein entwickelte Firmenchef Alexander Huber die „Steuerung 4.0“, mit der sich viele Vorgänge bei Filter- und KSS-Versorgungsanlagen visualisieren und automatisieren lassen.

„Der Kunde bekommt ‚alles aus einer Hand‘ – auch den Anlagenbau – von Huber KSS. Er hat einen Ansprechpartner, wir liefern maßgeschneiderte Lösungen und können unser Know-How ständig erweitern!“, verweist Alexander Huber auf den Vorteil für beide Seiten.

Klubobmann LAbg. Christian Dörfel zeigte sich von der Innovationskraft und den durchdachten Lösungen für die Metallindustrie beeindruckt. Die grundsätzliche Geschäftsidee, Kühlschmierstoffe zu recyclen, stammt übrigens vom Schwiegervater von Alexander Huber. So starteten Ingrid und Alexander Huber in der Garage der (Schwieger)Eltern ihren innovativen Betrieb, der sich stetig weiterentwickelte.

In der Corona-Pandemie entwickelte Alexander Huber ein drittes Standbein, nämlich den sogenannten „Bike Groovy“. Privat ist er zum Ausgleich gerne mit dem Mountainbike unterwegs. Im Vorjahr stellte er einmal mehr fest, dass bei Hotels kaum passende Waschmöglichkeiten für Fahrräder vorhanden sind. Mit viel Innovation und Forschergeist entstand der „Bike Groovy“ als kompakte Waschanlage für alle Fahrräder. Mit einem Münzsystem ausgestattet wird auf dem schonenden Umgang mit der Ressource „Wasser“ geachtet. Zudem ist der Wasserdruck des „Bike Groovy“ so bemessen, dass selbst den hochwertigsten Lackierungen der Räder nichts passiert.

Fünf Stück des „Bike Groovy“ sind bereits in Betrieb, vier davon bei Hotels und eines beim bekannten Radsport-Ausstatter Grassinger in Lambach.

Nicht zuletzt wegen dieser coolen Idee ist das Unternehmen „Huber KSS“ unter den zehn Nominierten beim Pegasus-Preis. Der Verleihung am 10. Juni wird mit Spannung entgegengesehen.

Kühlschmiermittelstoff
Ingrid und Alexander Huber (2.u.3. v.re.) wagten vor 24 Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit. Mit viel Innovationskraft und gesundem Wachstum entwickelte sich Huber KSS zu einem wesentlichen Dienstleister für die Metallindustrie. Klubobmann Christian Dörfel (3.v.li.), Vizebürgermeister Johannes Moser (1.v.li.), GV Renate Fuchs (2.v.li.) und GR Ingrid Müllner (1.v.re.) drücken für die Preisverleihung beim Innovationskaiser die Daumen!