Regionale Versorgung wird immer wichtiger

Die Corona-Krise hat einmal mehr aufgezeigt, wie wichtig die regionale Versorgung ist. „Das Bewusstsein für regionale Produkte darf kein ‚Modetrend‘ bleiben, sondern muss ein Dauerzustand sein. Nur dadurch können unsere heimischen Bäuerinnen und Bauern in unserer Region Wels/Wels-Land unterstützt werden!“, macht Abg.z.NR Klaus Lindinger deutlich. Im Rahmen einer Verteilaktion mit den Bezirksbäuerinnen zeigen sie Wirtschaftskreisläufe auf.

„Unsere Landwirte in Wels-Land liefern nicht nur täglich qualitativ hochwertige regionale Lebensmittel. Sie sind zudem auch ein wichtiger Arbeitsplatzmotor im Bezirk. Daher ist eine verstärkte Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln ein wichtiger Beitrag, um Oberösterreich wieder stark zu machen“, resümiert Klaus Lindinger. „Mein Dank gilt hier besonders den Bäuerinnen, die viel für mehr regionales Bewusstsein unternehmen. Sie machen zahlreiche Aktivitäten wie etwa Verteilaktionen, Kochkurse, Schule am Bauernhof, um den Menschen die hohe Qualität der heimischen Lebensmittel näherzubringen!“

Lindinger verweist dazu auch auf eine Studie der Johannes Kepler Universität Linz: Wenn um 20 Prozent mehr regionale Lebensmittel gekauft werden, können österreichweit rund 46.000 neue Arbeitsplätze entstehen. So kann jeder einen Teil dazu beitragen unser Land zu stärken.

Aktion “Das isst Österreich” des Ministeriums

Die Stärkung der heimischen Landwirtschaft ist gut für die Wirtschaft, schützt das Klima und gibt Sicherheit in Zeiten der Krise. Das klare Ziel ist, die in der Gesellschaft angekommene Bewusstseinsbildung für regionale Produkte zu stärken und eine neue Kaufmentalität zu schaffen. Die Aktion „Das isst Österreich“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus leistet dazu einen wichtigen Beitrag.

 

Regionale Wertschöpfung, Bezirksbäuerinnen
Abg.z.NR Klaus Lindinger (re.), und Bezirksbäuerin Margit Ziegelbäck (v.li.) mit ihren beiden Stellvertreterinnen Monika Selinger und Gisela Weiß stärken mit Informationsmaterial, selbstgemachten Cookies und heimischem Bratkartoffelgewürz das regionale Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten