Mit Abstand „Dankeschön“ sagen

„Gute Traditionen soll man nicht abreißen lassen!“ Frei nach diesem Motto besuchte die JVP Wels-Land die Rot-Kreuz-Dienststellen in Lambach und Marchtrenk, das Bezirksalten- und –pflegeheim Thalheim sowie die Feuerwehren in Sattledt und Thalheim; Selbstverständlich mit dem gebotenen Abstand und nur bis zur Eingangstüre!

Das JVP-Bezirksvorstandsteam dankte damit den ehrenamtlichen Einsatzkräften wie auch dem Pflegepersonal für den Einsatz am Heiligen Abend. Die süße Stärkung soll nicht zuletzt ebenso Wertschätzung für die letzten Monate sein, die für alle Besuchten eine sehr herausfordernde Zeit war.

Krisenstab am Christtag besucht

Der Corona-Bezirkskrisenstab war an den Feiertagen selbstverständlich im Einsatz. Bezirksparteiobmann Abg. z. NR Klaus Lindinger und Bürgermeistersprecher Andreas Stockinger brachten eine Stärkung in Form von Butter- und Kletzenstöri vorbei. Das traditionelle Backwerk wird in der Region üblicherweise mit dem beliebten „Störi-Anschneiden“ am Stefanietag verbunden. Heuer findet dieses Brauchtum natürlich nicht statt. „Wir möchten den Mitgliedern des Krisenstabes – allen voran Bezirkshauptfrau MMag. Elisabeth Schwetz – für ihren unermüdlichen Einsatz seit dem Ausbruch der Pandemie danken!“, so Klaus Lindinger und Andreas Stockinger.

 

Danke bei Einsatzorganisationen sagen
JVP-Bezirksobmann Martin Steiner (re.) und JVP-Vorstandsmitglied Samuel Entholzer (li.) überreichen eine Stärkung an Gerald Lindinger (Mitte), Kommandant der FF Sattledt.